Post-Corona: Biopolitik in der Moderne – ONLINE VORLESUNG – HSG Events

Post-Corona: Biopolitik in der Moderne – ONLINE VORLESUNG

Philosophie

Die Vorlesung beschäftigt sich mit der Biopolitik der Moderne. Schon Thomas Hobbes (1588–1679) stellte fest, dass dem Souverän das Gewaltmonopol zustehe, nicht zuletzt durch die Kontrolle über alle Lebewesen. Machtverhältnisse schreiben sich seit jeher buchstäblich in den menschlichen Körper ein. Nie wurde dies so bewusst wie in Zeiten der Pandemie von 2020. Die philosophische Auseinandersetzung mit der «Biopolitik der Moderne» befähigt zur kritischen Haltung gegenüber den «Fakten der Natur», zur Unterscheidungskraft und führt zu einem besseren Verständnis der Herausforderungen der Staatsräson in Zeiten von Pandemie und Globalisierung.

Die sechs Vorlesungen gliedern sich nach folgenden Themen:

Donnerstag 18.15 bis 19.45 Uhr 

15. Oktober

I Einführung – «Biologie ist nie ohne Politik zu haben»

22. Oktober   

II Von Hobbes bis Huxley: Leviathan und Schöne neue Welt

29. Oktober 

III Männlicher Staat und weibliches Schönheitshandeln

5. November   

IV Biomacht und Menschenbild der Gegenwart

12. November   

V Globalisierung als Biopolitik

19. November 

VI Vita activa: Vom tätigen und biologischen Leben

 

Dozentin | Dr. Regula Stämpfli, Dipl. Coach, Politologin, Politik-Dozentin, München und Diepoldsau

Infos:

Die Hörerinnen und Hörer, die sich für die Vorlesung bereits angemeldet haben, erhalten von uns weitere Informationen und den Link für die Teilnahme an der online-Vorlesung. Bei Fragen und für Neuanmeldungen wenden Sie sich bitte ans Öffentliche Programm: (oeffentlichesprogramm@unisg.ch oder 071 224 23 34).