Heilige und Halunken: Amerikas prägendste Präsidenten – HSG Events

Heilige und Halunken: Amerikas prägendste Präsidenten

Politische Geschichte

Dozentin / PD Dr. Claudia Franziska Brühwiler, Staatswissenschaftlerin und Lehrbeauftragte, Universität St.Gallen

 

«I am not a crook» – er sei kein Verbrecher, betonte ein amerikanischer Präsident immer wieder und schimpfte über die Presse, die ihm von Anfang an nur feindselig begegnet sei. Man wäre geneigt, hinter dieser Anekdote den letzten Bewohner des Weissen Hauses zu vermuten. Tatsächlich aber war es Richard Nixon, der sich als Präsident zusehends in ein Netz aus Lügen verstrickte und letztlich zurücktreten musste, um nicht seines Amtes enthoben zu werden. Während sein einstiger politischer Widersacher John F. Kennedy noch heute zu den beliebtesten Präsidenten der Geschichte zählt, war das Antlitz Nixons zeitweise eine beliebte Halloween-Maske.

Die angeblich mächtigste Position der Welt wurde von den unterschiedlichsten Charakteren bekleidet: Neben den legendären Gründervätern wie George Washington, John Adams und Thomas Jefferson finden sich in der Galerie der einflussreichsten Präsidenten auch Draufgänger wie Andrew Jackson und Theodore Roosevelt. Doch nicht nur jene, die zu Heiligen stilisiert wurden, haben die amerikanische Demokratie geprägt, sondern auch «crooks» wie Nixon oder der skandalumwitterte William Harding.

Diese Vorlesungsreihe nimmt die Amtseinführung des 46. Präsidenten, Joseph R. Biden, zum Anlass, dessen besten wie bedenklichsten Vorgänger vorzustellen.

 

ONLINE VORLESUNG

Montag, 18.15 bis 19.45 Uhr 

1.3.2021 / 8.3.2021 / 15.3.2021 und 22.3.2021

 

*Bildquelle: Wikipedia

Sie müssen eingeloggt sein, um sich zu dieser öffentlichen Vorlesung anmelden zu können. Jetzt mit Zugangsdaten Einloggen

Dozierende dieser Öffentlichen Vorlesung

PD Dr. Claudia Franziska Brühwiler

Claudia Franziska Brühwiler ist Alumna der HSG, promovierte Staatswissenschaftlerin (Dr. rer. publ.) und Privatdozentin (PD) für American Studies. Für ihre Forschung verbrachte sie längere Zeit in den USA, namentlich an der University of Notre Dame, der University of Virginia und am Amherst College. Sie war Gastprofessorin an der Keio University in Tokio und Fellow am Clinton Institute des University College Dublin. In ihrer Lehre und Forschung befasst sie sich schwerpunktmässig mit der Geschichte der konservativen Bewegung in den USA, der politischen Kultur der USA sowie der Beziehung von Literatur und Politik.

Link
Alle Vorlesungen
Career Center

LINK-Team

Presentation Student Union